Simpler Schärfentiefe-Rechner

Ein einfacher Rechner, um die Tiefenschärfe / Schärfentiefen / DoF in der Fotografie zu berechnen.

Ein kleiner Hinweis noch. Die Schärfentiefe ist relativ. Unser Auge entscheidet, was für uns noch scharf erscheint und was nicht. Wenn Du Dein Postkarten-Fotoabzug aus 5 Meter Abstand betrachtest, wirkt alles scharf. Schaust Du Dir Dein Bild jedoch in der 100 % Vergrößerung auf dem Bildschirm an, endet die Schärfentiefe schon sehr viel schneller. Deshalb kannst Du einmal Dein Kameratyp auswählen, die Schärfentiefe bezieht sich dann auf einen normalen Betrachtungsabstand (Bilddiagonale = Betrachtungsabstand). Alternativ kannst Du auch “100% Ansicht” auswählen, z. B. wenn Du Fotos stark vergrößern möchtest und direkt davor stehst, bzw. wenn Du einen starken Ausschnitt (crop) aus dem Foto nimmst. Ja, das ändert die Schärfentiefe.

Schärfentiefe oder Tiefenschärfe?

Die Schärfentiefe ist ein Maß für die Ausdehnung der Schärfe im Raum. Richtig ist also Schärfentiefe, aber häufig wird diese auch Tiefenschärfe genannt. Wenn Du einen Streit vermeiden möchtest, sagst Du also Schärfentiefe. Und wenn Du den Gegner verwirren willst, dann sagst Du einfach Schiefentiefe oder Schärfentärfe. 🤪Alternativ natürlich auch Tiefenschiefe oder Schiefentärfe.

Schärfentiefe einstellen?

Die Schärfentiefe beeinflusst Du im Wesentlichen mit dem Modus A (Bei Canon Av) auf Deiner Kamera und dem Abstand zum Motiv. Es gibt aber noch mehr indirekte Faktoren, wie Du dem Rechner oben entnehmen kannst. Sehr ausführlich und einfach erklärt, findest Du das natürlich in meinem Fotokurs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.