Fujifilm X-S10 Tipps & Tricks

Hast Du eine Fuji XS10? Dann hab ich hier ein paar Tipps für Dich, wie kannst Du lautlos fotografieren, den Autofokus schneller steuern, was sollte ins Mein Menü? Was macht der Boost Modus? Tipps zur Tastenprogrammierung und wie solltest Du die Kamera reinigen? Das und weitere kleine Tipps & Tricks habe ich für Dich in diesem Artikel und im Video.

Dieser Blog-Artikel ist nur der Text zum Video. Der Inhalt ist (fast) identisch. Diese Tipps & Tricks sind nur ein ganz kleiner Auszug aus meinem Fotokurs zur Fujifilm X-S10.

Meine Tipps zur Fujifilm X-S10: Autofokus, Display, Mein Menü, Boost Modus, Tastenprogrammierung uvm

Lautlos fotografieren / Elektronischer Verschluss

Das Piepen der Kamera, wenn sie scharf gestellt hat, kannst Du ja einfach ausstellen. Aber die Kamera klackt ja auch beim Fotografieren. Kann man das auch ausschalten? Ja, kann man. Aber, Du solltest wissen, dass das Klacken der Verschluss der Kamera ist. Und der ist mechanisch, deswegen hörst Du ihn. Du schaltest also kein Lautsprechergeräusch aus! Wenn Du lautlos fotografieren willst, dann musst Du den Verschluss von mechanisch auf elektronisch stellen und das hat Auswirkungen aufs Bild.

Du kannst Streifen im Bild bekommen bei Kunstlicht, sogenanntes Banding, und Fotos können verzerrt werden, das ist der Rolling-Shutter-Effekt. Sehr ausführlich habe ich das mal in einem anderen Video zum Thema Verschluss erklärt. Also am besten NICHT lautlos fotografieren. Willst Du es trotzdem?

Alles was Du zum Thema Verschluss an Deiner Fujifilm Kamera wissen musst

Menü: Aufnahme Einstellung, Seite 2:Auslösertyp“. Hier kannst Du von MS, also dem mechanischen Verschluss auf ES stellen (Electronic Shutter), das ist der elektronische Verschluss. Wenn Du auf ES gestellt hast, hörst Du immer noch ein Geräusch, das ist jetzt aber eines aus dem Lautsprecher. Und das kannst Du unter: Werkzeugkoffer, Ton-Einstellung und “Auslöse-Lautst.” ausschalten. Und dann löst die Kamera komplett geräuschlos aus. 

Bei den meisten Kameras war’s das schon. Bei der XS10 hast Du aber durch den EV noch einen weiteren Vorteil. Du kannst die Serienbildgeschwindigkeit erhöhen. Statt 8 Bilder/Sek. kannst Du jetzt auf bis zu 30 B/s gehen bzw. ohne crop auf 20 B/s. Wenn es schnell gehen soll, z. B. in der Vogelfotografie, stell ich das genauso ein. EV und 20 B/s. Bei normalen Bewegungen oder Sport genügt oft aber 8 B/s.

Und noch ein Vorteil vom EV. Du hast jetzt die Option PRE-Aufnahme im Menü. Sobald Du den Auslöser bis zum 1. Druckpunkt durchdrückst, fängt die Kamera an, bereits Fotos zu schießen. Sie speichert die aber nicht. Sie fotografiert im Hintergrund in der Endlosschleife und behält die Bilder nur kurz im Zwischenspeicher. Erst wenn Du den Auslöser ganz durchdrückst, speichert sie ungefähr 10 vorige Bilder und schießt dann die Serie wie gewohnt durch. Das ist natürlich perfekt, um Momente einzufangen, die schwer zu erwischen sind.

Autofokus

Den Autofokus richtig zu verstehen, da gehört mehr dazu als ein paar Tipps und Tricks. Deshalb findest Du das auch sehr ausführlich in meinem Onlinekurs. Aber ein paar kleine Tipps von mir. Fangen wir mit der Gesichtserkennung an. Vielleicht ist Dir das aufgefallen, in der Automatik erkennt die Kamera Gesichter, wenn Du ein anderes Programm einstellst, aber nicht. Das kannst Du ganz leicht ändern über das Quickmenü (Taste Q) und unten findest Du die Einstellung zur Gesichts- und Augenerkennung

Dreh am hinteren Rad nach rechts und Du hast die Gesichtserkennung eingeschaltet. Wenn Du weiter drehst, sogar die Augenerkennung. Die normale Gesichtserkennung genügt für normale Personenaufnahmen. Gerade, aber wenn Du Portraits fotografierst und genau das Auge scharf haben möchtest und nicht die Nase, dann ist die Augenerkennung im Vorteil. 

Nächster Tipp: Touchscreen Modus. Wenn Du auf das Display tippst, stellt die Kamera scharf und schießt ein Foto. Das kannst Du aber ändern. Auf der rechten Seite auf dem Display siehst Du SHOT, das heißt, die Kamera fokussiert und schießt direkt ein Foto. Tippst Du 1x darauf, steht dort AF. AF ist genau das, was ich möchte. Ich verschiebe das AF-Feld, in dem ich einfach auf mein Motiv tippe. Die Kamera fokussiert, löst aber nicht aus, das mache ich selbst über den Auslöser

Wenn der Modus so eingestellt ist, dann kannst Du z. B. auch Tracking per Touch steuern. Stell den Fokusmodus auf AF-C und AF Modus auf Verfolgung und wie gesagt den Touchscreen Modus auf AF. Jetzt tippst Du mit dem Finger einfach auf Dein Motiv und es wird dauerhaft nachverfolgt. Im normalen AF Modus Verfolgung, musst ja den Finger auf dem Auslöser lassen. Sobald Du loslässt, wird die Verfolgung abgebrochen. Beim Touch-Tracking wird dauerhaft verfolgt. Cool, oder? Das funktioniert allerdings nur über das Display. Wenn Du durch den Sucher schaust, dann musst Du das übliche Tracking nutzen, in dem Du den Auslöser andrückst.

Displayanzeige anpassen

Sehr versteckt im Menü, nämlich in den Display Einstellungen findest Du eine sehr wichtige Funktion. Nämlich die Displayeinstellung.  Hmm.. Deja Vu. 2x Display Einstellung. Hinter der 2. Display Einstellung verbirgt sich etwas sehr Spannendes. Du kannst die Daten, die Dir die Kamera im Livebild anzeigt ein– und ausblenden lassen, ganz nach Deinen Wünschen.

Ich nutze z. B. gerne die Rahmenhilfe, also Gitterlinien für den Goldenen Schnitt. Wasserwaage ist auch sehr praktisch, damit Du gerade fotografierst, AF-Abstandsanzeige ist die Einblendung einer Tiefenskala, also Du siehst die Schärfentiefe. Histogramm kann nützlich sein und auch den Glanzlichtalarm, dann siehst Du immer sofort welche Bereiche im Bild überbelichtet werden. 

Hast Du gewusst, das Du z. B. die Wasserwaage auch auf eine Taste programmieren kannst? Dazu kommen wir jetzt.

Tastenprogrammierung

Werkzeugschlüssel, Tasten/Rad-Einstellung und hier Funktionen. Und hier siehst Du alle Tasten und Räder, die Du umprogrammieren kannst. Ist Dir der Weg zu umständlich? 

Dann drück und halte einfach die DISP-Taste für einen Moment und dann kommst du ebenfalls hier hin. 

Ich nehme als Beispiel mal die Funktionstaste, das ist die Taste direkt neben dem Sucher. Hier ist normalerweise der Weißabgleich drauf, den hab ich mir ins Quickmenü gelegt und stattdessen nutze ich die Taste gerne für etwas anderes. Auf Seite 6 findest Du z. b. Die Wasserwaage. Gerade in der Landschaftsfotografie sehr praktisch. Oder auch ein Histogramm könnte für Dich praktisch sein. Das Histogramm zeigt Dir übrigens nicht nur die Helligkeitsbereiche an, sondern zusätzlich blinken die überbelichteten Bereiche. Praktisch oder?

Dann kannst Du hier auch das Funktionsrad links verstellen. In meinem Test zur XS10 habe ich leider einen Fehler gemacht und gesagt, dass Du nur 3 Optionen hast. Sieht auf den ersten Blick so aus, oder? Aber schau mal genauer hin. Oben rechts steht Seite 5 von 5. Das heißt ich kann nach oben blättern und kann doch viel mehr auf das Rad legen. Wie wärs z. B. mit ISO? Gerade wenn Du gerne manuell fotografierst, hast Du dann drei Räder, dass vordere für die Blende, hintere für die Verschlusszeit und das Rad links für ISO. Und schon ist die Bedienung etwas ähnlicher zur X-T4.

Boost-Modus

Mit dem Boost Modus kannst Du Deine Kamera höher takten. Das heißt die Leistung erhöht sich und die Sucherfrequenz wechselt von 60Hz auf 100Hz. Ideal für schnelle Bewegungen. Du findest die Funktion im Menü, Werkzeugschlüssel, Power Management und hier bei Leistung, statt normal auf “Verstärk“. Komische Übersetzung, deswegen nenne ich es wie im Englischen, einfach den Boost Modus. Auf Deutsch wäre “Verstärker” sicherlich die richtige Bezeichnung. Jetzt gibt es darunter noch eine Leistungseinstellung. Wenn Leistung auf normal steht, hat die keine Bedeutung. Nur wenn Leistung auf Verstärker gestellt ist, dann hast Du noch weitere Optionen. 

Priorität Bildrate erhöht hier wie gesagt die Sucherfrequenz und auch die Auslesegeschwindigkeit vom Sensor. Der Akku ist dann also schneller leer. Also kauf Dir einen 2. Akku.

Speicherkarte

Mein erster Tipp zur Speicherkarte, sperre das die Kamera auslösen kann ohne Speicherkarte. Menü, Werkzeugschlüssel, Tasten-Rad-Einstellung und hier “Aufnehmen ohne Karte” stellst Du auf OFF. Ab sofort löst die Kamera nur noch aus, wenn auch eine Speicherkarte eingelegt ist. Dann passiert es nicht, dass Du fotografierst und vergessen hast, eine Karte einzulegen. Aber was für eine Speicherkarte solltest Du zur Kamera kaufen?

Damit Du alle Funktionen Deiner Kamera nutzen kannst, hier geht es vor allem um Video, muss Deine Speicherkarte schnell genug sein. Sie braucht eine Mindestschreibgeschwindigkeit. Die Angabe der MB/s ist nicht die Schreibgeschwindigkeit, sondern die max. Lesegeschwindigkeit. Das ist wichtig, wenn Du die Daten auf den Computer überträgst. Für die Kamera, zum Fotografieren und filmen ist die Angabe Class 10, U1, U3 oder V30 wichtig. Class 10 sind mindestens 10 MB/s SCHREIBgeschwindigkeit, das sollte die Karte mindestens haben. Besser aber eine U3 Karte. U3 steht für mind. 30 MB/s. Neuere Karten schreiben auch V30. Das ist das gleiche mind. 30 MB/s. Und U3 brauchst Du für 4K Video. Schnellere Karten kannst Du nehmen, wenn Du schneller auf den Rechner übertragen willst, musst Du aber nicht. Die Kamera unterstützt keine UHS-II Karten. Die Karten sind zwar abwärtskompatibel, das heißt sie funktionieren in der Kamera wie eine UHS-I Karte, aber Du hast keinen Vorteil bei der Geschwindigkeit, jedenfalls nicht in der XS10.

Quickmenü / Schnellmenü

Was Du genau ins Schnellmenü legst, ist natürlich Geschmacksache. Jeder fotografiert anders und jeder braucht andere Funktionen. Ich nutze aber die Funktionstaste neben dem Sucher lieber für etwas anderes als den Weißabgleich, deswegen habe ich den ins Schnellmenü gelegt. Das Menü umprogrammieren kannst du übrigens, in dem Du aus dem Livebild heraus die Q-Taste länger gedrückt lässt. Wichtig, aus dem Livebild heraus. Wenn Du schon im Schnellmenü bist und Du lässt die Q-Taste gedrückt, hier kannst Du Benutzereinstellungen speichern. Anderes Thema. Also Livebild, Q-Taste gedrückt lassen. Menüpunkt auswählen und dann einfach die neue Funktion drauflegen. 

Ich habe hier den Weißabgleich und direkt daneben eine Unterfunktion vom Weißabgleich. Den Kelvin Wert. Wenn ich den Weißabgleich manuell einstelle, kann ich direkt den Kelvin Wert ändern, das ist praktisch, wenn Du das gerne sehr genau einstellt, wie z. b. im Studio. Dann habe ich hier noch den Auslösertyp, um schnell zwischen mechanisch und elektronisch zu wechseln, also lautlos. 

Reinigen 

Zum Reinigen der Kamera ein paar kurze Tipps. Das wichtigste ist Luft und ein gutes Mikrofasertuch*. Das Display darfst Du anhauchen und drüberwischen. Das Gleiche gilt für das Objektiv. Wichtig, wenn Schmutz auf dem Glas sitzt, nicht wischen, Du willst keine Kratzer auf dem Glas. Also erstmal pusten. Das geht mit einem Blasebalg*, den solltest Du Dir sowieso anschaffen, wegen des Sensors – komm ich gleich zu, aber beim Glas kannst Du auch einfach mit dem Mund pusten. Einmal drauf gepustet und der Dreck ist weg. Danach das Glas anhauchen und mit dem Tuch rüberwischen. Deine Atemluft hat eine gute reinigende Wirkung und ist auch nicht schädlich oder so. Also pusten, anhauchen, vorsichtig wischen. Fertig. Um die Kamera außen zu reinigen, würde ich eine weiche Zahnbürste nehmen, da kommst Du überall ran. Gerade wenn Du in sandigen Gegenden warst, sehr hilfreich. 

Wenn es um den Sensor geht, den solltest Du nicht unbedingt selber reinigen. Ob der Sensor verschmutzt ist, erkennst Du, an Punkten auf Deinen Bildern. Wenn immer an der gleichen Stelle so ein unscharfer Punkt zu sehen ist, das ist Schmutz auf dem Sensor. Um den loszuwerden, gehst Du ins Setup Menü, Sensorreinigung, nimmst das Objektiv ab. Gehst auf jetzt reinigen, dann versucht die Kamera den Schmutzt runterzuschütteln. Das kann klappen. Muss aber nicht. Jetzt kannst Du eine Testaufnahme machen. Dazu stellst Du auf Blende 11 und MF. Stellst auf unscharf und fotografierst einen blauen Himmel oder eine weiße Wand. 

Wenn du jetzt noch Flecken siehst, dann lass die Kamera aus, nimm das Objektiv ab. Und puste von unten in die Kamera mit dem Blasebalg. drück 5-6 mal auf den Blasebalg, pass auf das die Spitze auf keinen Fall den Sensor berührt. Objektiv wieder drauf und wieder ein Testfoto. Und wichtig, puste niemals mit dem Mund auf den Sensor, es kommt immer etwas spucke mit und dann muss der Sensor feucht gereinigt werden und das empfehle ich nicht unbedingt selbst zu machen. Wenn das Pusten mit dem Blasebalg nicht hilft, dann würde ich die Kamera professionell reinigen lassen, z. B. auf Veranstaltungen vom Fotofachhändler. In jeder größeren Stadt gibt es mind. 1x im Jahr eine Veranstaltung, wo du den Sensor kostenlos oder gegen eine Spende reinigen lassen kannst. 

Fotokurs zur Fujifilm X-S10

Sooo, das war jetzt mal ein kleiner Schnellflug durch Deine Kamera und vielleicht konnte ich Dir ja ein paar nützliche Tipps geben, die Du noch nicht wusstest. Wenn Du mehr Tipps willst und sogar Deine Kamera von oben bis unten bedienen lernen willst, dann schau Dir meinen Masterclass Kamera Workshop zur Fujifilm X-S10 an. In ca. 120 Videos bringe ich Dir das Fotografieren bei und erkläre Dir gleichzeitig, wie Du alles an Deiner Kamera einstellst. Ein umfangreicher Kurs zur Kamera für Einsteiger, für Fortgeschrittene, ein Videokurs ist ebenfalls dabei und natürlich viele Tipps und Tricks wie diese hier, nur deutlich ausführlicher. Schau Dir den Kursinhalt einfach mal an und wenn Du Fragen haben solltest zum Kurs, dann schreib mir gern. Übrigens, habe ich bereits weitere Kapitel geplant, sobald die fertig sind, erhältst Du auch nach Kauf noch zusätzliche hilfreiche Tipps, passend zu Deiner Kamera.

*Die mit Sternchen markierten Links sind Affiliate Links (Werbung). Bei Kauf über den Link bekomme ich eine Provision. Für Dich ändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.