TEST: TAMRON 50-300 mm F/4.5-6.3 Di III VC VXD vs. 70-300 mm F/4.5-6.3 Di III RXD vs. 50-400 mm F/4.5-6.3 Di III VC VXD 🏆

Von Tamron gibt es ein neues 6x Telezoom, vorerst ausschließlich fĂŒr Sony E-Mount, das 50-300 mm F4.5-6.3 Di III VC VXD. Ich vergleiche es mit dem Ă€lteren und gĂŒnstigerem 70-300 mm F4.5-6.3 Di III RXD und dem 50-400 mm F4.5-6.3 Di III VC VXD. Welches ist schĂ€rfer? Welcher Autofokus ist am besten? Wie sind sie im Makro? Das neue ist ein Vollformatobjektiv, aber bei 665 g ist es ebenfalls super interessant fĂŒr alle mit APS-C Kamera. Und da das neue Objektiv einen Bildstabilisator verbaut hat, ist es ebenfalls sehr spannend fĂŒr APS-C Kameras ohne Stabi, wie z. B. die Alpha 6400.

Dieser Blog-Artikel ist der Text zum Video. Der Inhalt ist (fast) identisch.

TAMRON 50-300mm VC (NEU!) vs. 70-300mm vs. 50-400mm | TEST🏆

Kennst Du eigentlich schon meine Fotokurse, speziell zu bestimmten Kameramodellen? Ich bringe Dir das Fotografieren bei und erklÀre Dir gleichzeitig alles, was Du wissen musst, zu Deiner Kamera. Schau mal hier:

Verarbeitung & Design

Mit einer BaulĂ€nge von 15 cm ist es erstaunlich klein fĂŒr so einen großen Brennweitenbereich. Auf den ersten Blick wirkt es sogar kleiner als das 70-300, das tĂ€uscht aber, der RĂŒckdeckel ist einfach etwas flacher geworden, das Objektiv ist tatsĂ€chlich einen Hauch lĂ€nger, aber hat dafĂŒr ja auch 20 mm mehr Brennweite untenrum. Interessant finde die Kombination zusammen mit dem 17-50 mm. Dann deckst Du mit 2 Objektiven alles von 17 bis 300 mm ab, wofĂŒr Du ansonsten eher 3 Objektive brauchst. 

Wer gerne Tiere fotografiert, fĂŒr den wĂ€re das 50-400 mm zum Vergleich ja auch noch ganz interessant, das ist auch nur 3 cm lĂ€nger, aber es wiegt mit 1,1 kg fast das doppelte. Fotografierst Du aber gerne Wildlife und nicht nur Deine eigenen Tiere, kann ich aus Erfahrung nur sagen: mehr ist mehr. 300 mm ist das mindestens, 400 mm ist besser, 500 oder 600 wĂ€ren noch besser, aber es wird halt immer grĂ¶ĂŸer und schwerer. Hast Du eine APS-C Kamera entsprechen, die 300 mm durch den Crop-Faktor schon 450 mm (equ. KB). In dem Fall wĂ€re das 50-300 mm super fĂŒr Wildlife.

Als Filterdurchmesser ist es schon wieder 67 mm, wie ganz, ganz viele Objektive von Tamron. Das ist bei Tamron so ein Standarddurchmesser, sehr praktisch, wenn Du gerne Filter nutzt. Das Objektiv ist wetterfest, selbst am Bajonett hat es eine Gummidichtung. Du hast einen USB-C Anschluss fĂŒr Updates, eine Taste die Du ĂŒber die Kamera belegen kannst und ein Lockschalter, damit das Objektiv nicht rausrutscht beim Tragen. Das brauchst Du normalerweise nicht, rutscht von alleine nicht raus, aber Objektive, wenn sie alt werden, neigen dazu leichtgĂ€ngiger zu werden, also in 5-10 Jahren freust Du Dich ĂŒber den Schalter. 

Warum klackert das Objektiv, wenn man es schĂŒttelt? Meine Standardantwort: “Dann schĂŒttel es nicht!”. TatsĂ€chlich ist es der Stabilisator. Eine Linsengruppe ist freischwingend. Das ist normal bei Objektiven mit Stabilisator. Bei den einen hört man mehr, bei den anderen weniger. Beim 50-400 mm hört man fast nichts, das neue 50-300 mm klackert aber relativ stark. Es wirkt dadurch etwas klappriger, also billiger. Aber wie gesagt, das ist normal. Ist die Kamera eingeschaltet, hört man das nicht mehr, das heißt wĂ€hrend einer Videoaufnahme hast Du hier kein Problem.

Was ist eigentlich der Unterschied 300 mm vs. 400 mm Brennweite? Das ist der Unterschied. Ist schon nochmal einiges mehr, oder?

SchÀrfe / Kontrast

Schauen wir uns die SchÀrfe mal in der Mitte an. Getestet an der Sony 7IV, also mit 33 MP. Bei 50 mm kann ich nur das 50-300 und 50-400 vergleichen.

Beide sind scharf, auf 200 % vergrĂ¶ĂŸere sieht das neue 50-300er sogar etwas schĂ€rfer aus.

Bei 70 mm sind alle scharf, nix zu meckern. Das Gleiche gilt auch fĂŒr 135 mm:

Und auch fĂŒr 300 mm. Richtig gut, wie es sein soll. Alle Fotos sind ĂŒbrigens bei offener Blende. 

Jetzt schauen wir mal auf den Rand, ein Objektiv wird zum Rand ja normalerweise etwas schlechter. Bei 70 mm sind alle 3 wieder scharf, auch am Rand. Auf 200 % vergrĂ¶ĂŸert fĂ€llt das 70-300er etwas ab, die anderen sind knackiger. 

Bei 135 mm hab ich beim 70-300er leider einen Hauch zu weit reingezoomt, Vergleich hinkt also bisschen, aber trotzdem kann man sagen, es sind wieder alle gut und scharf, diesmal gewinnt sogar das 70-300 mm etwas.

Können das ungenauigkeiten beim Fotografieren sein, möglich, obwohl ich jeweils 3 Fotos schieße und das schĂ€rfste auswĂ€hle. Können das Fertigungstoleranzen sein in der Produktion? Auch das ist möglich. Gut sind aber alle drei.

Und bei 300 mm? Alle drei wieder schön scharf, aber der Ausschnitt ist jetzt nicht ideal, ich hÀtte etwas anderes in die Ecke setzten sollen, was etwas mehr Details hat.

Jetzt könnte man noch ein Chart abfotografieren, da sieht, man bestimmt noch Unterschiede, mich interessiert aber immer, was sieht man in der RealitÀt und bei 33 MP und da sind alle 3 super. 

Autofokus

Das 70-300er hat einen RXD Motor und das 50-300er und auch das 50-400er den VXD. RXD ist eine Tamron Bezeichnung und steht fĂŒr Rapid extra-silent Drive und VXD ist neuer und steht fĂŒr Voice-coil extreme-torque drive. Welcher ist besser? Vom Namen klingt der zweite besser, oder? Aber Namen sind wie Schall und Rauch, deswegen zeig ich Dir das. (siehe Video)

Am schnellsten ist das 50-300er, das 50-400er ist auf dem 2. Platz und das 70-300er lĂ€sst sich einiges Zeit. Braucht gut doppelt so lange zum scharf stellen. Also klarer Fall, das neue 50-300er mit dem VXD Motor ist richtig schnell, fĂŒr Tierfotografie oder Sport bzw. alles, wo es auf einen schnellen Autofokus ankommt, solltest Du also auf den VXD Motor achten. 

Makro

Das beste Makro hast Du bei dem 50-300 bei 50 mm. Dann kommst Du auf 22 cm ran und erhĂ€ltst eine maximale VergrĂ¶ĂŸerung von 1:2. Das ist schon ziemlich gut, allerdings musst Du dafĂŒr auch sehr nah ran, nĂ€mlich auf 5 cm gemessen von der Frontlinse. Bei Blumen kein Problem, Schmetterlinge fliegen da weg. Evtl. solltest Du sogar die Gegenlichtblende abnehmen, mit der stĂ¶ĂŸt Du nĂ€mlich bei dem Nahbereich schon gegen Dein Motiv. 

Bei 300 mm hast Du noch einen Makro von 1:3,1 bei 90cm Abstand. Nicht ganz so extrem, auch ziemlich gut. Zum Vergleich, das 70-300 hat maximal 1:5. Bei 300 mm sind es 1,5 m Abstand.

Qualitativ ist das kein Vergleich zu einem richtigen Makro mit Festbrennweite. Die Mitte ist schon ziemlich scharf, das ist gut, aber zum Rand krĂŒmmt sich die Fokusebene so stark, dass es zum Rand immer unscharf ist und je nach Motiv auch mal verzerrt aussehen kann. Achte beim Makro also darauf das Dein Motiv mittig ist, croppe am besten nachtrĂ€glich noch rein, macht man oft ja sowieso, damit es noch grĂ¶ĂŸer wird und dann sieht es schon oft ganz gut aus, vor allem, wenn der Randbereich sowieso unscharf ist. Wenn es also komisch zum Rand aussieht, weißt Du jetzt wieso. Um kleine technische Sachen abzufotografieren, wĂ€re das Objektiv aber eher ungeeignet. Ersetzt also auf keinen Fall ein richtiges Makro.

Bei 100 mm hast Du den Effekt reduziert, aber immer noch, bei 300 mm ist der Nahbereich zwar schlechter, aber es sieht zum Rand besser aus. Schmetterlinge oder allgemein grĂ¶ĂŸere Motive, wĂŒrde ich daher eher bei 300 mm fotografieren. Das 50-400 mm zeigt den Effekt ĂŒbrigens ebenfalls, aber nicht so stark. Das ist im Makro also qualitativ besser. 

Fazit

BildqualitĂ€t finde ich alle drei gut, kein kaufentscheidendes Merkmal. Beim Autofokus gibt es einen deutlichen Unterschied. Fotografierst Du Sport oder Tiere ist das neue 50-300 am besten. Das 50-400 hat allerdings mehr Brennweite. Mehr Brennweite benötigt mehr Glas, daher ist es vermutlich auch einen Hauch langsamer, aber immer noch sehr schnell. Das Ă€ltere 70-300er mit RXD Motor ist fĂŒr schnelle Motive suboptimal. Makro ist beim 50-300 klar besser. Du hast mehr Möglichkeiten, darfst qualitativ im Makrobereich aber nicht zu viel erwarten. In der Mitte schon, aber am Rand halt nicht. Hast Du noch eine Kamera ohne Stabilisator, wie eine Sony A6400, dann nimm auf jeden Fall ein VC. Also das 50-300 oder 50-400. Aber auch bei einer Kamera mit internem Stabilisator ist der VC von Vorteil, je weiter Du im Telebereich bist, desto wichtiger ist der Stabi im Objektiv und desto weniger hilft der Stabilisator im GehĂ€use.

Lichtstark sind alle drei nicht, alternativ kannst Dir ja mal das 70-180 mm F2.8 ansehen, dazu gibt es von mir ebenfalls ein Video, das hab ich auch selber. Fotografierst Du Deinen eigenen Hund, oder Dein Kind beim Fußball, dann kannst Du normalerweise ja viel dichter ran gehen, dann nimm lieber mehr LichtstĂ€rke. Fotografierst Du aber Wildlife, evtl. auch im Zoo oder auch auf Reisen, möchtest Du also weite Dinge dichter ran holen, dann ist das neue 50-300 mm super. Darf es mehr Gewicht sein auch das 50-400 mm.

Und vergiss nicht, Dir mal meine Fotokurse anzusehen, bald kommt noch ein Lightroom Classic Kurs dazu (Sommer 2024):

Hier noch das Video zum Tamron 70-180 mm F2.8 alt vs. neu:

Und noch das 70-200 mm Battle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert